Schlüssel für Zwei

von John Chapman und Dave Freeman, Regie: Jürg C. Maier

 

Bild Schlüssel für Zwei Helen hat’s gut. Als äusserst attraktive Frau lebt sie in einer geschmack-voll eingerichteten und grosszügigen Wohnung und versteht es, auf raffinierte Art und Weise das Leben auf der Sonnenseite zu geniessen. Sie lässt sich abwechslungsweise von ihren beiden verheirateten Liebhabern aushalten und verwöhnen. Auf der einen Seite der viel beschäftigte Gery, mit dem sie sich dienstags und freitags amüsiert, und auf der anderen Seite der gemütliche Alex, der jeweils montags und mittwochs zum Schäferstündchen erscheint. Dies erfordert eine pingelig genaue Wochen- und Zeiteinteilung, damit sich diese beiden Herren, die nichts voneinander wissen, niemals begegnen.

So weit so gut. Aber was, wenn überraschend Helens langjährige Freundin Lil vor der Tür steht und  durch missliche Umstände plötzlich beide Liebhaber gleichzeitig in der Wohnung sind? Zu allem Übel taucht dann auch noch der ewig betrunkene Ehemann von Lil auf, der auch nicht gerade zur Entspannung der Situation beiträgt.

Jetzt muss gehandelt werden um zu retten, was noch zu retten ist. Helen und Lil laufen zu ungeahnter Kreativität im Flunkern auf und verstricken sich immer mehr in ihren erfundenen Geschichten. Verwirrung und Verwechslung ist garantiert und gelogen wird, bis sich die Balken biegen.

Die Situation scheint nun völlig zu eskalieren, als plötzlich auch noch die Ehefrauen der beiden untreuen Gatten vor der Türe stehen. Der Einfalls-reichtum der beiden Freundinnen kennt nun keine Grenzen mehr. Ob sich Helen aus diesem Schlamassel befreien kann? Im diesjährigen Stück „Schlüssel für zwei“ erfahren Sie mehr.

 

Zurück zur vorherigen Seite